Stutensee Woche Nr. 14 vom 04.04.2019

Latin Gold und Sinnliche Begierde

Wer kennt sie nicht, diese mitreißenden und temperamentvollen Rhythmen lateinamerikanischer Musik. Daniel „Danny“ Flores – besser bekannt unter seinem Künstlernamen Chuck Rio - komponierte den Hit „Tequila“, den er auch in seiner eigenen Band auf dem Saxophon spielte. Das Musikstück „Oye Como Va“ wurde bereits 1953 von Tito Puente komponiert, zu einem Welthit wurde es jedoch erst 1970 in der Interpretation von Santana. Ein mexikanisches Volkslied mit dem Titel „La Bamba“ wurde 1958 durch den Musiker Ritchie Valens rund um den Globus bekannt. Das Orchester des Musikvereins Harmonie Spöck spielt für Sie ein Medley aus diesen drei Stücken mit dem Titel „Latin Gold“.

Bildequelle: www.sms.at

Im folgenden Stück „Sinnliche Begierde“, das von Libor Mikl komponiert und von Johann Hausl arrangiert wurde, können Sie ein Solo -  gespielt von Stefan Franz an der Posaune - genießen. Unser Dirigent Manfred Hildebrand hat wieder ein abwechslungsreiches Musikprogramm für das Frühlingskonzert am 14.04.2019 in der Spechaahalle zusammengestellt (Beginn: 18:30 Uhr). Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.
Wenn Sie gerne in unserem Orchester mitspielen möchten, ist der Besuch unseres  Konzertes der beste Weg, uns kennen zu lernen. Sie finden uns auch  unter www.musikverein-spoeck.de im Internet.  
Die Musikprobe findet ab sofort freitags ab 20:00 Uhr statt (Zusatzproben für das Frühlingskonzert finden nach Absprache montags oder mittwochs statt).


Stutensee Woche Nr. 13 vom 29.03.2019

Bildquelle: www.suedkurier.de

Salemonia und My Dream

Der Musikverein Harmonie Spöck beginnt den zweiten Teil des diesjährigen Frühlingskonzertes mit dem Eröffnungsmarsch der Salemer Musikvereine zum jährlichen Sommerfest. Kurt Gäble hat diesen Marsch komponiert und die Uraufführung fand am 24.07. 2008 mit großer Orchesterbesetzung statt. Zu diesem Zweck fanden sich 300 Musikerinnen und Musiker der Musikvereine aus Beuren, Lippertsreute, Mimmenhausen, Neufrach und Weildorf zusammen, die diesen Konzertmarsch zu einem besonderen Klangerlebnis werden ließen. Seitdem wird dieser Eröffnungsmarsch am Freitagabend zur Eröffnung des Schlossfestes in Salem von den fünf Musikvereinen gespielt. In Fachkreisen wird Salemonia mit Schwierigkeitsgrad 3 (mittelschwer bis schwer/Mittelstufe) angegeben.
Das folgende Musikstück „My Dream“ stammt von Peter Leitner, der selbst Trompete spielt, Musikstücke komponiert und/oder arrangiert. Er hat mit My Dream eine wunderschöne Melodie geschaffen, die Sie am 14.04.2019 mit einem Trompeten-Solo, gespielt von Steffen Klein, hören werden. Das Orchester freut sich schon jetzt auf Ihren Besuch.
Die Musikprobe findet ab sofort freitags ab 20:00 Uhr statt (Zusatzproben für das Frühlingskonzert finden nach Absprache montags oder mittwochs statt).
Informationen über den Musikverein finden unter www.musikverein-spoeck.de.  Neue aktive Musiker/Musikerinnen (Bass, Klarinette, Posaune, Trompete etc.) braucht der Musikverein immer. Bei Interesse Ihrerseits finden Sie die Kontaktdaten auf unserer Homepage.


Stutensee Woche Nr. 11 vom 14.03.2019

Quelle: amazon.de

No Roots von Alice Merton

Die Musikstücke des  Frühlingskonzerts am 14.04.2019 in der Spechaahalle stammen nicht nur aus dem klassischen Repertoire wie Oper oder Symphonie als Instrumentalwerke für Orchester. Dirigent Manfred Hildebrand hat auch in diesem Jahr auf eine gute Mischung bei der Auswahl der Stücke geachtet. So werden Sie im ersten Teil des Konzertprogramms mit „No Roots“ von Alice Merton einen aktuellen Hit der Popmusik hören. Musik und Text hat sie zusammen mit Nicolas Rebscher verfasst. „No Roots“ war ihre Debütsingle, die Ende 2016 veröffentlicht sehr schnell weltweit in den Charts aufstieg. Alice Merton, die in Kanada geboren wurde, in Deutschland zur Schule ging und in England ihren Abschluss machte, verarbeitete in diesem Lied ihr bisheriges Leben. Geprägt von vielen Umzügen mit der Familie (12-mal in unterschiedlichste Länder!) war ihre Heimat nie an einem festen Ort, sie hatte also kein richtiges zuhause wie viele von uns, die die meiste Zeit des Lebens an einem Ort verbringen. Der Titel „No Roots“ ist daher im Sinne von „ohne Herkunft“ zu verstehen. Alice Merton ist eigentlich nirgendwo so richtig daheim; z. Zt. lebt sie wieder in Deutschland. Dieses Lied zu schreiben, half ihr sehr mit ihrer eigenen Lebenssituation zu Recht zu kommen. - Das Stück „No Roots“ spielt das Orchester des Musikvereins Harmonie für Sie in der Bearbeitung von Thiemo Kraas. Er hat daraus eine Instrumentalfassung für Blasorchester geschaffen, die diesen Ohrwurm in all seinen Feinheiten musikalisch wiedergibt.
Die Musikprobe findet ab sofort freitags ab 20:00 Uhr statt (Zusatzproben für das Frühlingskonzert finden nach Absprache montags oder mittwochs statt).
Informationen über den Musikverein finden unter www.musikverein-spoeck.de.  Neue aktive Musiker/Musikerinnen (Bass, Klarinette, Posaune, Trompete etc.) braucht der Verein immer. Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage.


Stutensee Woche Nr. 12 vom 21.03.2019

Quelle: wikipedia.org

Peer Gynt Suite Nr. 1

Vorlage für diese Suite war zum einen die norwegische Märchenwelt und zum anderen ein Gedicht gleichen Namens von Henrik Ibsen. Ibsen wollte nach dem Erfolg dieses dramatischen Gedichtes ein Theaterstück daraus formen. Für die Komposition der Schauspielmusik beauftragte er in den 1870er-Jahren Edvard Grieg. Am 24.02.1876 wurde diese gemeinsame Theaterproduktion uraufgeführt. 10 Jahre später komponierte Edvard Grieg aus dieser Musik seine Peer Gynt Suiten für Orchester (Op. 46 und Op. 55). Opus 46 wurde im Januar 1888 im Gewandhaus Leipzig uraufgeführt und im September 1891 folgte in Oslo unter seiner Leitung Opus 55. Opus 46 mit „Morgenstimmung“, „Ases Tod“, “Anitras Tanz“ und  „In der Halle des Bergkönigs“ sind auch heute noch sehr bekannt und werden häufig in Fernsehen, Film und Werbung als Hintergrundmusik verwendet. Der britische Komponist und Arrangeur  Peter B. Smith (1933-2018), der nach 1974 in Deutschland lebte und als Lehrer, Chor- und Orchesterleiter arbeitete bearbeitete Edvard Griegs Peer Gynt Suite Nr. 1 für Blasorchester. Aus dieser Bearbeitung spielt der Musikverein Harmonie Spöck Auszüge für Sie. Die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins laden Sie herzlich zum Besuch des diesjährigen Konzerts am Sonntag, den 14. April 2019 ein (Beginn 18:30 Uhr).
Informationen über den Musikverein finden unter www.musikverein-spoeck.de.  Neue aktive Musiker/Musikerinnen (Bass, Klarinette, Posaune, Trompete etc.) braucht der Verein immer. Kontaktdaten finden Sie auf unserer Homepage.
Die Musikprobe findet ab sofort freitags ab 20:00 Uhr statt (Zusatzproben für das Frühlingskonzert finden nach Absprache montags oder mittwochs statt).



Stutensee Woche Nr. 10 vom 07.03.2019

Quelle: www.br-klassik.de; Giuseppe Verdi

Nabucco von Giuseppe Verdi

Ein weiteres Stück des diesjährigen Frühlingskonzerts am 14.04.2019 führt uns ins Italien des 19. Jahrhundert. Giuseppe Verdi komponierte 1841 die Oper Nabucco. Diese wurde am 09. März 1842 im Teatro alla Scala in Mailand uraufgeführt. Nabucco war in der Spielzeit 1841/42 so erfolgreich, dass es ab Herbst 1842 insgesamt  57-mal wiederholt wurde und war der erste große Erfolg Verdis auf der Opernbühn. -  Das Streben des jüdischen Volkes nach Freiheit aus der babylonischen Gefangenschaft ist Thema dieser Oper. Sie handelt aber auch von großer Selbstüberschätzung des Titelhelden Nabucco (der biblische Nebukadnezar II.). Gleichermaßen berühmt wie populär  ist Nabucco auch durch den stimmgewaltigen Sklavenchor.
Franco Cesarini hat 1995 die Ouvertüre zu Verdis Oper Nabucco für Blasorchester bearbeitet. In der musikalischen Bewertung wird der Schwierigkeitsgrad für die Bearbeitung von Franco Cesarini mit „Oberstufe“ angegeben; d. h. die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Harmonie Spöck haben intensive Probenarbeit zu leisten. Dirigent Manfred Hildebrand lädt Sie herzlich zum Besuch des Frühlingskonzerts beim Musikverein ein.
Die Musikprobe findet ab sofort freitags ab 20:00 Uhr statt (Zusatzproben für das Frühlingskonzert finden nach Absprache montags oder mittwochs statt).
Informationen über den Musikverein finden unter www.musikverein-spoeck.de.  Neue aktive Musiker/Musikerinnen (Bass, Klarinette, Posaune, Trompete etc.) braucht der Verein immer und Sie können jederzeit bei uns einsteigen.