Stutensee Woche Nr. 15 vom 13.04.2017

Cover: Langspielplatte

Das Musical „Jesus Christ Superstar“ wurde um 1970 von dem damals noch unbekannten Komponisten Andrew Lloyd Webber komponiert. Die Liedtexte stammen von Tim Rice. Er bezog sich darin auf Bibelerzählungen zu den letzten sieben Tagen im Leben von Jesus. Rice und Webber bezeichneten ihr Musikstück als Rockoper. Im Oktober 1971fand in New York die Uraufführung statt. Anfangs gab es einigen Widerstand christlicher Gruppierungen gegen diese Rockoper. Vielleicht wurde sie gerade deshalb ein großer Erfolg rund um den Globus. Die Originalinszenierung wurde 720 gespielt. Sogar Radio Vatikan strahlte sie aus. In Deutschland wurde „Jesus Christ Superstar“ 1972 mit den Songtexten in deutscher Sprache uraufgeführt.
Der Musikverein Harmonie hat als weiteres Musikstück des diesjährigen Konzertes Auszüge aus „Jesus Christ Superstar“ in der Bearbeitung des zeitgenössischen niederländischen Arrangeurs Willy Hautvast im Programm.

Seien Sie unser Gast beim Frühlingskonzert am Sonntag, den 23. April in der Spechaahalle; Beginn des Konzertes ist um 18:30 Uhr.

 

Stutensee Woche Nr. 14 vom 06.04.2017

Das nächste Musikstück „Les Miserables“  wurde von dem französischen Musical-Komponist Claude-Michel Schönberg 1978 in Zusammenarbeit mit Alain Boublil komponiert. 1980 in Paris uraufgeführt und 1985 für ein internationales Publikum erweitert fand es schnell zu großer Beliebtheit. Das beigefügte Bild zeigt das Plakat des New York City Theatre, wo Les Miserables von 2014-2016 mit großem Erfolg gespielt wurde. – Die Roman-vorlage von Victor Hugo wurde in viele Sprachen übersetzt und trägt im Deutschen den Titel „Die Elenden“. Die Handlung spielt Anfang des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Beschrieben wird das Leben des ehemaligen Sträflings Jean Valjean, der kurz nach seiner Entlassung wieder straffällig wird: er bestiehlt den Bischof und wird gefasst. Der Bischof schenkt ihm in seiner Barmherzigkeit weitere wertvolle Gegenstände mit der dringenden Mahnung sein Leben zu ändern. Innerlich bewegt von so viel Güte, zerreißt er seinen Sträflingspass und  Jean Valjean beginnt ein neues Leben …. Aus dem Musical Les Miserables spielt das Orchester des Musikvereins das Stück „I dreamed a dream“ in der Bearbeitung von Michael Brown, die nur für Blasorchester geschrieben wurde. Als Solistin hören Sie Marion Billinger (Horn).


Stutensee Woche Nr. 12 vom 23.03.2017

Bildquelle: tudasbazis.sulinet.hu

Das nächste Musikstück entführt den Zuhörer in Richtung Ungarn. Der Nationaltanz der Ungarn ist der Csárdás (ungarisch csárdá: Pustaschnecke), bei dem die Musik im Zweiviertel- oder Viervierteltakt gespielt wird. Diese Tanzform besteht aus zwei Teilen; es beginnt mit einem ruhigen, pathetischen Kreistanz der Männer (Lassú) auf den ein „wilder“ Haupttanz der Paare (Friss) folgt. In diesem schnellen Teil des Csárdás sind schnelle Umdrehungen der Tanzpaare sowie lautes Fußstampfen charakteristisch. In Anlehnung an das Grundmuster dieses Tanzes hat Ossy Fahrner seinen „Czardas Swing“ mit einer Prise „Swing“ bearbeitet. Herausgekommen ist dabei ein Solostück für Blasorchester mit zwei Klarinetten, die die beiden unterschiedlichen Tanz-Teile darstellen. Das erste Klarinettesolo wird unser Dirigenten Manfred Hildebrand für Sie spielen. Das zweite Klarinettensolo hören Sie von Nadine Steinhübel. Der Czardas Swing“ wurde mit Schwierigkeitsgrad 4 (schwer) eingestuft und ist somit ein Musikstück für Orchester der Oberstufe.

Interessierte Musikerinnen und Musiker können sich unter www.musikverein-spoeck.de über uns und unseren Spöcker Musikverein informieren und Kontakt zu uns aufnehmen.  


Stutensee Woche Nr. 13 vom 31.03.2017

 

Nach der Konzertpause wechselt die musikalische Ausrichtung zu den Musicals. Musicals sind meist eine zweiaktige Form des populären Musiktheaters, bei der Schauspiel, Gesang und Tanz in eine durchgängige Handlung eingebunden sind. In den 1920er Jahren kam in New York diese Form des Musiktheaters auf und sie sollte sich rasch in aller Welt verbreiten. Auch in Deutschland werden in vielen großen Städten in eigens für Musical-Produktionen gebauten Theatern zahlreiche Musicals pro Jahr aufgeführt. Das Musical Mary Poppins steht  zur Zeit in Stuttgart auf dem Spielplan. Der Musikverein Harmonie Spöck spielt für Sie daraus eine Auswahl an Melodien – die sogenannten „Selections“ -, die die Brüder Richard M. Sherman und Robert B. Sherman für den Walt Disney Musik- und Fantasyfilm Mary Poppins komponiert haben. Die Brüder erhielten für diese Lieder und Kompositionen 1965 einen Oscar.   

Stutensee Woche Nr. 11 vom 16.03.2017

Auch das zweite Musikstück unseres Konzertes wird ein Werk von Antonin Dvořák sein. Der „Prager Walzer“ entstand 1879 als Auftragsarbeit für das 30-jährige Jubiläum des Prager Bürgervereins ("Národní beseda",Vereinshaus des nationalen Bürgertums in Prag). In einer Folge von fünf Walzerkompositionen wechseln reich ausgeschmückte, harmonische Melodien, die mal in glanzvolle Pracht aufstreben und dann wieder zu tänzerischen Phantasie wechseln. Mit seinem hohen künstlerischen Niveau ist es ein Schmuckstück im Repertoire vieler Blasorchesters.
Das nun folgende Musikstück stammt von Josef Lanner (1801-1843). Mit seinen zahlreichen Kompositionen verhalf er dem „Wiener Walzer“ zu großen Popularität. Die „Galoppade“ war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der lautstarke bzw. lärmende Höhepunkt der Wiener Bälle. Die musikalischen Hauptmotive werden hier im doppelten Tempo eines Galopps gespielt, sodass man den Eindruck gewinnen kann, die Musiker seien wohl von der Tarantel gestochen worden (… total durchgeknallt!). Zu Ehren seines 150. Geburtstages veröffentlichte die Republik Österreich eine Sonderpostmarke.  Der Musikverein Harmonie Spöck spielt für Sie den „Tarantel Galopp“ in einer Bearbeitung von Thorsten Reinau.  

Interessierte Musikerinnen und Musiker können sich unter www.musikverein-spoeck.de über uns und unseren Spöcker Musikverein informieren und Kontakt zu uns aufnehmen.